Circus Colonia

Circus Colonia

Mit „Circus Colonia“ widmete sich die Bühnenspielgemeinschaft „Cäcilia Wolkenburg“ 2017 der Kommunalpolitik der Domstadt. Wir blickten auf die Dauerbaustelle der städtischen Bühnen am Offenbachplatz, deren Wiedereröffnung in weiter Ferne steht. Die Geschichte ist verortet im „Circus Colonia”, einem wunderbaren Ort, um die Kölner Kulturpolitik zu konterkarieren, denn mitten in der Manege klafft ein Loch, und keiner will’s gewesen sein.

Das Wort „Oper“ kam im Text zwar nicht vor, aber ein Loch ist ein Loch – und es deckte somit symbolisch ein großes Sortiment von Pleiten ab. Nicht zuletzt erinnerte es an das versenkte Stadtarchiv. Wie im wirklichen Leben wirken gute und böse Kräfte. Der pfiffige Zirkusdirektor steht dem verschlagenen Löwenbändiger gegenüber und am Ende gewann natürlich das Gute, erzählt mit viel Spannung und voll von „Beziehungskisten“ und Liebesgeschichten.

Umjubelte Aufführungen und ein begeistertes Publikum waren der Lohn für die rund 100 Mitwirkenden des Kölner Männer-Gesang-Vereins.