Stimmbildung in der Chorschule des KMGV

Stimmbilder Gernot Wolff unterrichtet in der Chorschule
Stimmbilder Gernot Wolff unterrichtet in der Chorschule

Den Körper schütteln, in die Hocke gehen, hecheln, und mit den Armen rudern. Was wie ungelenke Turnübungen aussieht, ist für den Stimmbildner des Kölner Männer-Gesang-Vereins, Gernot Wolff, die beste Vorsorge, um mit einer gesunden Stimme viele Jahre lang klangvoll singen zu können – und sich dabei wohl zu fühlen.

Gernot Wolff singt selbst seit seiner frühen Kindheit: „Singen war damals etwas völlig Alltägliches, Normales. Heute brauchen die Kinder bereits viel Zeit, bis erst einmal einzelne Töne richtig klingen“, berichtet der Musikpädagoge aus seiner Lehr-Praxis. Aber auch vielen Erwachsenen – die teilweise selbst seit ihrer Schulzeit nicht mehr gesungen haben – fehlt es am nötigen Gespür für die eigene Stimme. Hier setzt der Gesangsunterricht von Gernot Wolff an: Stimmbildung soll den Sänger dazu befähigen, „mit mehr Leichtigkeit, mit einem schöneren Klangerlebnis zu singen“.

Singen lernen heißt, die eigene Stimme zu entdecken

Aber wie führt all das Klopfen, Hinhocken, Hochhüpfen, Im-Kreis-gehen, das Chorschüler und interessierte KMGV-Sänger auf Geheiß des Stimmbildners beim Singen ausführen, zu einer schönen Stimme?

„Singen ist ein ganzkörperlicher Prozess“, erklärt Gernot Wolff. „Bei Stress, Verspannungen, Krankheit oder einfach Müdigkeit klingt unsere Stimme jeweils anders – das hat jeder schon einmal an sich beobachtet.“ Die körperbetonte Arbeit bei der Stimmbildung hilft den Gesangschülern, in den eigenen Körper hineinzufühlen, Verspannungen wahrzunehmen, um dann gegensteuern zu können. „Wenn ich eine Fehlspannung nicht spüre, kann ich sie nicht korrigieren. Das ist wie Autofahren mit angezogener Handbremse“, sagt Gesangslehrer Gernot Wolff. Ziel der Stimmbildungs-Übungen sei „weder Festigkeit noch Schlaffheit im Körper“, sondern eine „flexible, entspannte aber wache Haltung“, damit Kehlkopf und Stimmbänder unangestrengt für guten Klang beim Singen sorgen können.

Willkommen in seinen Stimmbildungs-Kursen sind neben den Chor-Aspiranten auch alle KMGVer, „die Lust darauf haben, ihre Stimme und deren Klang neu zu entdecken oder gesund weiterzuentwickeln“. Der Stimmbildungs-Unterricht findet jeden Donnerstag ab 18 Uhr in Gruppen von ca. 10 Sängern vor der Chorprobe in der Wolkenburg statt.

Zur Person:

1971 in Kamp-Lintfort geboren wird Gernot Wolff schon früh von seinen Eltern an die Musik, an den Gesang herangeführt. Als aktiver Sänger in vielen Schul- und Kirchenchören schulte Gernot Wolff sein Gespür für die eigene Stimme. Auf historischen Märkten verkaufte und spielte der Musiker mittelalterliche Instrumente, ehe er sich 2003 dazu entschloss, sein Diplom-Studium für Gesangspädagogik und elementare Musikerziehung an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln aufzunehmen. Gernot Wolff vermittelt Kindern den Spaß an Musik und Gesang (musikalische Früherziehung), unterrichtet an (Musik-)Schulen und leitet seit 2011 Chorschüler und Sänger des Kölner Männer-Gesang-Vereins in Stimmbildung an.

Mehr Informationen zum Gesangsunterricht in der Chorschule des Kölner Männer-Gesang-Vereins >>

-BW-

Zurück