So wird das Zillche »Circus Colonia«

Kappes, Öllig und Flönz heißen die Clowns im »Circus Colonia«

In einer großen Pressekonferenz hat die Bühnenspielgemeinschaft im KMGV »Cäcilia Wolkenburg« die Vertreter der lokalen und regionalen Medien auf das neue Stück »eingeschworen«: Die Thematik um »unvorhersehbare Löcher im Kulturbereich«, Oberverantwortungshüte und die clowneske Suche nach Ausweichspielorten dürfte den Journalisten wie den meisten Kölnern und langjährigen Freunden des Divertissementchens bekannt vorkommen!

Die Idee zum aktuellen Divertissementchen lag auf der Hand: »Das Debakel um die jahrelange Opern-Sanierung war eine Steilvorlage«, sagt Lajos Wenzel, der in diesem Jahr erstmalig Buch und Regie für das Divertissementchen »Circus Colonia« beisteuert.
In seinem Jubiläumsjahr – 175 Jahre nach der Gründung des KMGV – liefert der Kölner Männer-Gesang-Verein damit ein Bühnenstück ab, das die aktuelle Kulturpolitik der Stadt Köln und die eigene jüngste Vertreibungs-Geschichte mit gewohnt rheinischem Frohsinn zu einem dichten, temporeichen Musik-Spektakel kondensiert. KMGV-Präsident Gerd-Kurt Schwieren und Zillche-Baas Manfred Kölzer stehen fest hinter der Idee des jungen Regisseurs: »Das Desaster, unter dem wir so gelitten haben, muss auf die Bühne!«

Damit im Zillche auch 2017 befreit gelacht werden kann, spinnt Lajos Wenzel die aktuellen Bezüge geschickt in eine kunterbunte Zirkusgeschichte ein: Als sich eines Morgens ein riesiges Loch anstelle der Manege unter der Zirkuskuppel auftut, platzt für die Tochter des Zirkusdirektors ein Traum. Der impulsive Teenager reißt aus und baut kurzerhand auf der Schäl Sick sein eigenes weißes Circus-Zelt auf. Natürlich ist hier die Geschichte des »Circus Colonia« noch nicht zu Ende. Mehr Informationen zum neuen Stück >>

2017 wird die Bühnenspielgemeinschaft wieder in der Spielstätte der Oper spielen: Im Staatenhaus finden die Zuschauer nun die übliche Infrastruktur vor, die sie beim Besuch einer »kölschen Oper« erwarten dürfen. »Die Sicht im Saal 1 ist von allen Plätzen aus gut«, betont KMGV-Vizepräsident Meinolf Rickert. Eine ausreichende Zahl an Parkplätzen steht im benachbarten Parkhaus bereit, der Fußweg vom Bahnhof Deutz dauert nur zehn Gehminuten und mit dem Opern-Bus ist ein Shuttle-Service zum Staatenhaus eingerichtet, der wie die gesamte Anreise per ÖPNV im VRS kostenlos ist.

Wenn Sie in der Spielzeit 2017 das Divertissementchen der Bühnenspielgemeinschaft »Cäcilia Wolkenburg« live miterleben wollen, haben Sie dafür an 28 Vorstellungen die Gelegenheit dazu. Der Kartenvorverkauf startet am Freitag, den 18. November 2016 um 10 Uhr. Tickets ab 25 Euro (zzgl. Vvk-Gebühren) gibt es auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Alles über den Kartenvorverkauf >>

files/projekt/img/aktuelles/Nachrichten/Termine Ankuendigungen/2016/button-koelnticket1.jpg Karten direkt bei KölnTicket bestellen >>

Zurück