Singen lernen für Erwachsene

KMGV-Gesangslehrer Alexander Schmitt
Gesangslehrer Alexander Schmitt macht's vor: Singen macht Spaß

Knapp 50 Männer, die Interesse am Singen in einem Männerchor haben, werden derzeit in der Chorschule des Kölner Männer-Gesang-Vereins auf Ihre Aufnahmeprüfung in den reinen Männerchor vorbereitet. Stimmtraining, Musiktheorie und Notenkunde werden den Chor-Aspiranten jeden Donnerstag in vier Kleingruppen der KMGV-eignen Chorschule nähergebracht. Potenziale fördern, Defizite aufholen – dazu motiviert Chorschullehrer Alexander Schmitt den sangesfreudigen Nachwuchs des KMGV.

Die Chorschule bietet Erwachsenen, die bisher kaum Musik- oder Gesangsunterricht erhalten haben, die kostbare Chance, sich unter professioneller Anleitung dem Männerchor-Gesang zu nähern. Für den Kölner Männer-Gesang-Verein ist die Chorschule eine Investition in die Zukunft, um den Fortbestand des KMGV zu sichern und die musikalische Qualität weiter zu erhöhen. „Der Gesangsunterricht ist ein Angebot, das kaum ein anderer Chor bietet“, weiß Alexander Schmitt – zudem die Teilnahme für den Sängernachwuchs kostenlos ist. Im Interview gewährt der Gesangspädagoge einen Blick in den „Klassenraum“:

Das "Instrument Stimme" erlernen

Burgbote: Warum müssen erwachsene Männer noch einmal die Chor-Schulbank drücken?
Alexander Schmitt: Aufgabe der Chorschule ist es, den Chor-Aspiranten zu zeigen, wie man „das Instrument Stimme“ spielt. Die Sänger sollen ihre Stimme kennenlernen und Techniken an die Hand bekommen, um sich selbst beim Singen weiterzubringen. Andererseits vermittelt die Chorschule ausreichend Musiktheorie, damit die Aspiranten die Vorgaben des Dirigenten und des Notentextes besser umsetzen können – Notenlehre, Pausenwerte lesen, Vorzeichen erkennen, ein Legato singen ...

Burgbote: Wie gliedern Sie eine Unterrichtsstunde in der Chorschule?
Alexander Schmitt: Stimmbildung und Gehörschulung – also Einsingen, Ausspracheübungen, Akkorde nachsingen, kurze Lieder einstudieren – nehmen den Großteil, Musiktheorie etwa ein Drittel jeder Unterrichtsstunde ein.

Burgbote: Es heißt, früher sei mehr gesungen worden, heute mangele es vielen Aspiranten an Erfahrung und Praxis beim Singen.
Alexander Schmitt: Die Herausforderung für mich als Chorschullehrer liegt darin, die Chorschüler bei sehr unterschiedlichen Leistungsständen abzuholen: Teilweise haben die Aspiranten lange nicht mehr selbst gesungen, teils wurde mit der Stimme sogar jahrelang in die falsche Richtung gearbeitet. Hier zeigt die Chorschule Alternativen auf, wie man seine Stimme schonender einsetzen kann, um an die Anwärter anzuschließen, die zum Teil bereits seit Jahren in anderen Chören routiniert singen.

Burgbote: Wie reagieren Sie auf die unterschiedlichen Vorkenntnisse der Chorschüler?
Alexander Schmitt: Die Stimmübungen, mit denen ich in der Chorschule arbeite, eignen sich überwiegend für jeden Sänger. Zum Teil gebe ich aber auch den einzelnen Chorschülern ()auf ihre Stimme abgestimmte Übungen zur Stimmbildung, mit denen sie selbst weiter üben können. Ich gehe davon aus, dass motivierte Sänger das, was wir in der Chorschule erarbeiten, zu Hause nacharbeiten und üben sowie in der gemeinsamen Probe mit dem großen Chor anzuwenden versuchen.

Burgbote: Am Ende der Chorschule steht ein Vorsingen, in dem die musikalische Eignung jedes Sängers ermittelt wird. Was vermittelt die Chorschule neben der gezielten Vorbereitung auf diese Aufnahmeprüfung noch?
Alexander Schmitt: Ich hoffe, dass jeder Sänger in der Chorschule erfährt, dass die Stimme ein vielseitiges Ausdrucksmittel ist, und lernt, deren Möglichkeiten voll auszuschöpfen. Die Chorschule soll dem Sänger mehr Einsatzmöglichkeiten erschließen und letztlich die Freude am Singen vermitteln.

Burgbote: Vielen Dank für das Gespräch.

Zur Person:

Alexander Schmitt (*1984) begann seine musikalische Laufbahn bei den Limburger Domsingknaben, studierte zunächst Musik und Germanistik auf Lehramt, eher er in die Fächer Gesangspädagogik (Diplom 2010) und Gesang (Oper, Oratorium, Lied; Diplom 2011) wechselte. Alexander Schmitt war Stipendiat des DAAD, des Italienischen Kulturinstituts und des Kölner Studienfonds. Der freiberufliche Sänger und Vokalpädagoge unterrichtet seit 2012 in der Chorschule des Kölner Männer-Gesang-Vereins.

Mehr Informationen zum Gesangsunterricht in der Chorschule des Kölner Männer-Gesang-Vereins >>

-bw-

Zurück